Samstag, 28. Oktober 2017

Justin Brown bleibt bis 2020 GMD in Karlsruhe

Der Fisch stinkt vom Kopf
Fünf Bewerber waren für die Nachfolge von Justin Brown ab der Saison 2018/19 zuletzt in der engeren Auswahl, zwei Kandidaten schienen nach den Probedirigaten besonders geeignet zu sein, doch weder Frank Beermann noch Joana Mallwitz werden zukünftig in Karlsruhe als Generalmusikdirektoren das Orchester leiten. Und man muß sich nun in Karlsruhe fragen, ob nicht auch die defizitären Opernpläne von Intendant Spuhler eine Ursache für den Attraktivitätsverlust und die Absagen der beiden Dirigenten sind.
   
Vor allem die Absage von Frank Beermann ist bitter, selten bekommt einen einen ähnlich renommierten, gestandenen und gut vernetzten Kandidaten. Er hätte für einen dringend erforderlichen Aufbruch gestanden. Doch wer wollte glauben, daß dieser Aufbruch mit Intendant Spuhler machbar gewesen wäre, steht er doch für den programmatischen Verfall, für Perspektivlosigkeit und den Abbau der Karlsruher Oper. Wieso sollte ein ambitionierter Dirigent aktuell nach Karlsruhe kommen wollen? Das Orchester ist attraktiv, das Umfeld mit Intendant Spuhler ist es nicht. Im Falle von Joana Mallwitz sollen Mitglieder des Verwaltungsrats des Badischen Staatstheaters zu ihr nach Erfurt gereist sein, wo sie zur Zeit GMD ist. Mallwitz entschied sich anders, sie wird im Sommer 2018 GMD am Staatstheater Nürnberg. Die weiteren Pläne von Frank Beermann sind noch unbekannt.

Man hat also keinen willigen Nachfolger gefunden. Justin Brown hat sich nun dankenswerterweise bereit erklärt, noch zwei Jahre länger in Karlsruhe zu bleiben. Seit 2008 ist er Generalmusikdirektor in Karlsruhe, einer guten Tradition folgend wollte er nach 10 Jahren aufhören, denn nur in Ausnahmefällen sollte ein künstlerisch Verantwortlicher länger als 10 Jahre auf seinem Posten bleiben, danach ist frischer Wind erforderlich, um Stillstand und Routine zu unterbinden. Der Zeitpunkt für den Rücktritt war gut gewählt und gut vorbereitet. Der eminente Wagner-Dirigent hätte sich u.a. mit zyklischen Dirigaten des Ring des Nibelungen und einem Konzert in der Christuskirche verabschiedet. Nun kann Brown in der Saison 2019/20 eine weitere Abschlußsaison planen.

2020 benötigt man also einen neuen GMD. 2021 steht ein Intendantenwechsel bevor. Man sollte in Karlsruhe aus den Absagen lernen, der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheater sollte sich nun umgehend nach einem neuen Intendanten umschauen, der die Oper wieder in den Mittelpunkt stellt, und dann erst den neuen GMD suchen, damit dieser dann weiß, für welche Planungen er engagiert wird.